INSIGHT - News & Infos Herbst 2018

  • Überblick über unsere Seminare in der nächsten Zeit

  • Therapie- und Spielideen: eine Sammlung der besten Ideen der letzten Monate von unseren Seiten bei Facebook und Instagram

  • Buchempfehlung: Schneider, S., Borer, S. (2007). "Nur keine Panik" - was Kids über Angst wissen sollten.

  • INSIGHT unterwegs in: Berlin, Wien, Salzburg und Innsbruck

  • Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

INSIGHT-Neuigkeiten

 Sensory Profile 2: Der erste Kurs zu diesen, Ende 2017 erschienenen, Fragebögen für Eltern und pädagogische Fachkräfte findet bei uns am Sa 6. Oktober 2018 statt.
Das Sensory Profile 2 hilft - in Verbindung mit Informationen aus der Anamnese (Betätigungsprofil) - zu erkennen, welchen Einfluss die sensorische Verarbeitung des Kindes auf seine Beteiligung an Aktivitäten im häuslichen, schulischen und gesellschaftlichen Kontext hat.
Die deutsche Ausgabe ist eine Adaptation des US-Originals Sensory Profile™ 2 mit deutscher Normierung für die vollständige Altersspanne von der Geburt bis zu 14:11 Jahren.

 Jetzt online: Die Homepage der neuen Initiative Sensory Integration German Association e.V. (SIGA http://si-ga.de)
Hier könnt Ihr einen Einblick in die Arbeit der Vereinigung bekommen, Mitglied werden, gern auch in einer der Arbeitsgruppen aktiv mitarbeiten, Euch als SI-Therapeuten in die Datenbank aufnehmen lassen oder auch einfach nur informieren.
Es werden auch noch weitere Unterstützer für die Normierung des neuen SI-Tests (EASI) zur Befundung der sensorischen Integrationsfunktionen gesucht!

 Ein tolles Projekt aus Österreich: Die rote Schnur - mit allen Sinnen durch das erste Lebensjahr.
Ziel ist die gesunde Wahrnehmungsentwicklung zu unterstützen, Eltern, Bezugspersonen und MultiplikatorInnen für die Bedeutung der Sinnesentwicklung nachhaltig zu sensibilisieren und die Sinnesförderung in den Alltag der Familien zu integrieren. Die mit wunderschönen Fotos gestaltete Broschüre kann hier bestellt oder auch runtergeladen werden. http://www.dieroteschnur.at

Viel Spaß beim Lesen unserer weiteren Neuigkeiten

Astrid Baumgarten und das INSIGHT - Team

In der nächsten Zeit finden folgende Seminare bei uns statt:

Teil des PÄDergo - ausgebucht
Einen Zusatztermin für dieses Kursthema gibt es am Sa 16. Febr. 2019


PÄD18 18 Früherkennung und Prävention schulischer Lernstörungen bei Kindern in der Ergotherapie (9 UE)

Lernstörungen haben weitreichende Folgen für die schulische, berufliche, emotionale und soziale Entwicklung der betroffenen Kinder. Da die Wurzeln von Lernstörungen oft schon im Vorschulalter zu suchen und zu finden sind, ist ein möglichst frühzeitiges Erkennen von Entwicklungsrisiken bereits in diesem Zeitabschnitt, spätestens zum Schulbeginn, von großer Relevanz. Von besonderem Interesse ist dabei die Erfassung und Förderung von Vorläuferfertigkeiten, die für den Erwerb von Lese- Rechtschreib- und Rechenkompetenzen grundlegend sind.
Viele der in der Ergotherapie behandelten Kinder weisen eine hohe Anzahl von Risikofaktoren für spätere schulische Lernstörungen auf ("Soft Signs"). ErgotherapeutInnen sind daher prädestiniert dafür, mit Vorschulkindern im Bereich Prävention von späteren Lernstörungen zu arbeiten. Zudem werden vermehrt Kinder im Vorschulalter mit dem Auftrag "Fit machen für die Schule" in die Praxen überwiesen.

Themen des Kurses:

  • Spezifische Basiskompetenzen des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens bei Kindern im Vorschulalter anhand des aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstandes
  • Darstellung der Risikofaktoren für schulische Lernstörungen im Vorschulalter: "Soft Signs", unspezifische, spezifische Prädiktoren
  • Möglichkeiten der Befundung/Testung von Vorläuferfertigkeiten des Lesens, Rechtschreibens und Rechnens
  • Befundung der mathematischen Vorläuferfähigkeiten mit einem, in Zusammenarbeit mit Dr. Barth, erstellten Screening (wird den TN nach dem Kurs zugemailt)
  • Präventive Möglichkeiten und Ansätze zur Verhinderung späterer Lernstörungen innerhalb der pädiatrischen Ergotherapie
Praktische Erprobung von entsprechenden Behandlungssequenzen und Filmbeispiele vertiefen die Seminarinhalte.

Do 13. Sept. 2018, 9.30 Uhr bis 17.30 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild
Mehr Infos


Teil des PÄDergo - ausgebucht
Einen Zusatztermin für dieses Kursthema gibt es am Sa 16. Febr. 2019


PÄD19 18 Ergotherapie bei visuellen Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen (12 UE)
- PÄDergo - auch als Einzelkurs zu buchen

Rund um das Thema der visuellen Wahrnehmung gibt es viele unterschiedliche Definitionen und entsprechende Förder- und Therapieansätze.
Im Seminar wird eine Einordnung der verschiedenen Begrifflichkeiten in Bezug zum ergotherapeutischen Befund (inkl. FEW - 2 Ergebnissen) vorgenommen. Die Auswirkung der Störungsbilder auf die Partizipation der Kinder in der Schule und häuslichem Umfeld werden geschildert.

Seminarthemen:

  • Entwicklung des visuellen Systems und der visuellen Wahrnehmung
  • Einordnung der unterschiedlichen Bezeichnungen im Bereich der visuellen Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen
  • Befundung der visuellen Wahrnehmungsleistungen
  • Welche Rolle spielt der FEW-2 bei dieser Diagnostik?
  • Welche Aussagen können nach einer FEW-2 Testung in Bezug auf Schulfertigkeiten und betätigungsproblemorientierte Behandlungsansätze gemacht werden
  • Räumlich-konstruktive Störungen als Teilbereich umschriebener Lernstörungen
  • Behandlungsansätze bei räumlich-konstruktiven und bei visuell-perzeptiven Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen.
Die Möglichkeiten der praktischen Umsetzung werden an Hand von Videobeispielen demonstriert und während des Seminars gemeinsam erarbeitet.

Fr 14. Sept., 9.30 bis Sa 15. Sept. 2018, 13.00 Uhr
Referentinnen: Inge Esser, Iris Knipschild
Mehr Infos


2. Teil des 3-teiligen Zertifikatskurses

PÄD17 18 Schulbasierte Ergotherapie Klientenzentriertes, betätigungs- und evidenzbasiertes Arbeiten im inklusiven Schulkontext: Befunderhebung (16 UE)

Inhalt dieses Seminars ist eine umfassende Vertiefung ergotherapeutischer Befunderhebung in Grundschulen vor dem Hintergrund der Inklusion. Vorgestellt werden eine in den Schulalltag integrierte Befunderhebung sowie verschiedene Befunderhebungsmethoden und -instrumente, deren praktische Umsetzung gemeinsam anhand von Fallbeispielen geübt wird. Relevante Theorien und Forschungsevidenz zur effektiven und effizienten Befunderhebung in der schulbasierten Ergotherapie werden vertieft.

Voraussetzung für diesen Kurs ist die Teilnahme an Teil 1 der Kursreihe "Schulbasierte Ergotherapie" bei der DVE-Akademie (oder INSIGHT). Nach Teilnahme an allen drei Teilen der Seminarreihe besteht die Möglichkeit zur Zertifizierung.
Weitere Informationen zu dieser Kursreihe

Sa 29. Sept., 9.30 Uhr bis So 30. Sept. 2018, 16.00 Uhr
Referentinnen: 2 Kolleginnen aus dem Ergoinklusiv-Referententeam
3. Teil des Zertifikatskurses mit dem Schwerpunkt Intervention in der schulbasierten Ergotherapie am 8./9. Dez. 2018


PÄD21 18 Einführung in die Sensorische Integrationstherapie (18 UE)

In diesem Einführungsseminar wird das Konzept der Sensorischen Integrationstherapie vorgestellt.
Gerade in den letzten Jahren sind zahlreiche internationale Studien zu unterschiedlichen Fragestellungen rund um die SI und zur Effektivität der SI-Therapie veröffentlicht worden. Dies zeigt den hohen Stellenwert, den diese Therapiemethode nach wie vor hat, wenn sie gezielt eingesetzt wird und sich an den Alltagsproblemen des Kindes/ der Familie orientiert.

Inhalte des Seminars sind:

  • Einführung in das Konzept der Sensorischen Integration
  • Überblick über die Sinnessysteme und das ZNS
  • Störungsbilder der SI analog zu den aktuellen Klassifizierungen
  • Möglichkeiten der Befundung anhand von kriteriengeleiteten Beobachtungen
  • Die Fidelity-Kriterien in der SI-Behandlung
  • Möglichkeiten der Alltagsstrukturierung nach SI-Prinzipien/ Themen der Elternberatung.
Ergänzt werden die Kursinhalte durch Selbsterfahrungsübungen und zahlreiche Videofallbeispiele.

Sa 29. Sept. 2018, 9.30 Uhr bis So 30. Sept., 16.00 Uhr
Referentinnen: Iris Knipschild, Astrid Baumgarten
Mehr Infos


Neues Kursthema - auch als SI-Refresher

PÄD23 18 Der Einsatz des Sensory Profile 2 in der Pädiatrie (8 UE)

Mit der deutschen Normierung und Übersetzung des Sensory Profile 2 steht uns dieser standardisierte Fragebogen jetzt auch in Deutschland zur Verfügung. Das Sensory Profile 2 gibt einen Überblick über die sensorischen Verarbeitungsmuster eines Kindes in verschiedenen Kontexten. Diese Hintergrundinformationen helfen den ErgotherapeutInnen und allen anderen Mitgliedern eines multidisziplinären Teams zu verstehen, wie die sensorischen Muster eines Kindes seine Teilhabe am Alltag beeinflussen. Dunns Framework zur sensorischen Verarbeitung bildet die Basis für dieses Assessment. Die Eltern bzw. Pädagogen beantworten Fragen zur Auswirkungen von sensorischen Reizen auf das Kind im Alltag zuhause und/oder in der Kita/Schule.
Fünf verschiedene Fragebögen stehen hierfür zur Verfügung:
  • Säugling bis 6 Monate
  • Kleinkind 7 bis 35 Monate
  • Kind 3;0 bis 14;11 Jahre
  • Fragebogen für Pädagogen 3;0 bis 14;11 Jahre
  • Sensory Profile Kurzform
Themen des Kurses:
  • Hintergründe zum Framework von Dunn bzgl. der sensorischen Verarbeitung
  • Zielgruppe für die Anwendung der Fragebögen
  • Auswertung der Fragebögen
  • Interpretation der individuellen kindlichen Profile
  • Einbindung der Ergebnisse in die SI-therapeutischen Interventionen.
Die Kursinhalte werden durch Fallbeispiele verdeutlicht. Nach diesem Seminar ist die Durchführung und Interpretation des Assessments für die Teilnehmenden in ihrer praktischen Arbeit möglich.

Sa 6. Okt. 2018, 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Referentin: Astrid Baumgarten
Zur Anmeldung


Ausgebucht!

PÄD22 18 CO-OP: ein kognitiver Ansatz bei Kindern mit motorischen Entwicklungsstörungen und anderen Störungsbildern (16 UE + 8 UE 2. Teil)

Teil 1: Sa 6. Okt., 9.30 Uhr bis So 7. Okt. 2018, 16.00 Uhr
Teil 2: Februar 2019
Referentinnen: Stephanie Knagge, Iris Knipschild


Ausgebucht - nur noch Warteliste verfügbar!

Die SI-Weiterbildung 2018/2019 beginnt im November mit dem 1. Modul:

SI - Modul 1a (27 UE Präsenzzeit):
"Theoretische Grundlagen der Sensorischen Integration"

Fr 23. November, 9.30 Uhr bis So 25. November 2018, 17.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild


Der revidierte SI-Weiterbildungslehrgang/DVE 2009/2015 besteht aus einem Modul-System (252 UE) und einem anschließenden Mentoring-System (48 UE) und führt direkt zum Zertifikat ET-SI/DVE.


Ausgebucht!

Die PÄDergo-Weiterbildung 2018/2019
startet im Dezember mit dem Modul 1: Mi 5. Dezember bis So 9. Dezember 2018

Diese Kursreihe ist konzipiert für BerufsanfängerInnen und ErgotherapeutInnen, die noch nicht lange im Bereich Pädiatrie arbeiten. Sie ist auch für WiedereinsteigerInnen geeignet.
Analog zu den einzelnen Schritten im CPPF (Canadian Practice Process Framework) wird in den einzelnen Modulen das betätigungsorientierte und klientenzentrierte Vorgehen im ergotherapeutischen Interventionsprozess thematisiert.

Mehr Infos


PÄD31 18 Ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen (24 UE)

Im Rahmen der Ergotherapie bei autistischen Kindern hat sich in den USA insbesondere die sensorische Integrationstherapie etabliert. 80 bis 90 % aller Menschen mit Autismus sind von sensorischen Modulationsstörungen betroffen (z.B. Schaaf 2011). Betroffene beschreiben häufig extreme Missempfindungen, Überempfindlichkeiten bis hin zu Schmerzempfindungen in unterschiedlichen Sinnessystemen. Diese Hyperreaktivität auf alltägliche sensorische Informationen und Ereignisse beeinflusst das Leben in der Schule, bei der Arbeit, im sozialen Zusammenleben und zu Hause. Die schwerwiegenden Auswirkungen dieser sensorischen Probleme auf den Alltag und auf das emotionale Wohlbefinden der autistischen Menschen hat dazu geführt, dass diese Symptome als ein Diagnosekriterium des "Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM 5)" aufgenommen wurden.
Nicht nur empirische Erfahrungen (Baumgarten & Röder 2008), sondern auch der derzeitige Forschungsstand (Schaaf et al. 2014, Watling & Hauer 2015) zeigen, dass durch die Sensorische Integrationstherapie mit autistischen Kindern das Familienleben erleichtert, schulisches Lernen verbessert und die Integration in das Arbeitsleben unterstützt wird. Zudem reduziert sich der individuelle Leidensdruck bei den Betroffenen enorm.

Im Seminar wird auch anhand von Fallbeispielen der konkrete Einsatz der SI-Methode in der Befundung/Intervention, vorrangig für Kinder mit Asperger- bzw. High-Functioning-Autismus dargestellt. Die Umfeldberatung (ET-Coaching) der Eltern, der Lehrer und anderer Erwachsener, die Teil des Lebens des autistischen Kindes sind, ist ein wichtiger Bestandteil der ET-SI-Behandlung und des langfristigen "Umfeld- und Alltagsmanagements" in der therapeutischen Begleitung (Bundy 2007, Dunn 2012). Auch dieser Prozess wird im Kurs praxisnah vermittelt. Zudem werden wichtige Themen im Hinblick auf die Inklusion von Kindern mit Autismus in der KITA/Schule besprochen.

Weitere Inhalte des Kurses:

  • Abgrenzungsmöglichkeiten zu anderen Störungsbildern, z.B. zu SI-Modulationsdysfunktionen
  • Überblick über weitere Behandlungskonzepte, die in der Ergotherapie mit autistischen Kindern eingesetzt werden (z.B. TEACCH)
  • Ergotherapeutische Behandlungsansätze für komorbid auftretende Probleme in der Grob- und Feinmotorik und in der Praxie
  • Das Konzept des "Storytellings": Social und Sensory Stories für Kinder und Jugendliche mit ASS
Kenntnisse in der SI-Therapie (mindestens eine SI-Einführung) werden für dieses Seminar vorausgesetzt.

Fr 14. Dez., 9.30 Uhr bis So 16. Dez. 2018, 16.00 Uhr
Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild
Zur Anmeldung

Therapiematerialien/Spielideen:

So viele Ideen für die Therapiegestaltung bekommen wir immer wieder auch in den Kursen oder per Mail von den KollegInnen - das freut uns immer sehr - herzlichen Dank dafür! Das Meiste davon wird dann auf unseren Seiten bei Facebook oder Instagram veröffentlicht.
Hier eine Zusammenstellung unserer Veröffentlichungen der letzten Monate:

 Fahrrad fahren lernen:
Immer wieder eine Herausforderung für unsere Therapiekinder. Die Kollegin Julia F. hat dazu folgendes ausprobiert: das Fahrrad einfach mit Gurten knapp über dem Boden aufhängen und erst einmal so abgesichert das Treten und Lenken üben. Klappt super!

  
 

 Schaum selber machen:
Neutral- oder Schmierseite, etwas Wasser und dann mit Schwämmen kräftig drücken. So entstehen Schaumberge - die Kinder nennen es "Schaumfabrik". Sehr gut, um die Hand- und Fingerkraft zu fördern!
Und in größeren Mengen auch für die Schaumrutsche ideal ☺



Bei dieser Schaumrutsche habe ich ein Trapez zum Festhalten über die eingeschäumte Matte gehängt:

 


 Babyrassel
Sehr motivierend für Babys - danke Johanna B.



 Fühl-ABC:
Diese Idee für ein "Fühl-ABC" kommt von der Kollegin Nora: Einfach mit Window-Colour die Buchstaben auf Pappkarten auftragen - möglichst natürlich "Ton-in-Ton", dann geht es wirklich ums Ertasten der Buchstaben ☺



 Murmeln aus Therapieknete heraus "puhlen":
Die Kinder lieben es und es ist eine gute Idee, um die Fingerdifferenzierung und Fingerkraft anzuregen. Und natürlich müssen die Murmeln mit den Fingern dann auch noch von kleinen Knete-Resten befreit werden.

 


 Tücherdose
Baby und Kleinkinder lieben diese Tücherdose ☺ Einfach Taschentücher oder Stoffreste zusammenknoten und in eine Dose mit einem größeren Loch im Deckel stopfen. Das Rausziehen der Tücherschnur macht großen Spaß, erfordert auch schon einige Koordination und Kraft!

 


 Ertasten von Alltagsgegenständen:
Gegenstände, die auf den Fotos abgebildet sind blind ertasten - gut zur Erarbeitung der taktilen Diskrimination! Danke für den Tipp, Julia Sch.!

 


 Bohnen würfeln:
Diese besonderen Pinzetten aus Bambusholz gibt es günstig in der Asienabteilung im Supermarkt, wahrscheinlich für diejenigen, die Probleme damit haben mit Stäbchen zu essen ☺ Gute Übung der Greiffunktionen!
Um die Wette spielen: jeder darf so viele Bohnen mit der Pinzette von einem Tellerchen nehmen, wie er gewürfelt hat…



 Hängematte unterm Tisch für Babys und Kleinkinder
Ganz einfach mit dem Babytragetuch ☺ danke für den Hinweis Joy-Isabel!



 Bilder aus Anspitzresten:
Die farbigen Reste vom Anspitzen mit dem Finger verreiben - ergibt sehr schöne zarte Farbbilder und fördert zudem die Fingerdifferenzierung. Leider habe ich das fertige Bild nicht mehr fotografiert, bevor M. es mit nachhause genommen hat…

 


 Dreieck-Schatzsuche
Schon etwas länger her, dass meine Kollegin Ilonka D. diese Idee hatte:
Sehr motivierend für die Erarbeitung von graphomotorischen Fähigkeiten und zudem auch noch Training von Formkonstanz: Abwechselnd gerade Striche auf ein größeres Blatt Papier malen. Dann alle Dreiecke, die sich dadurch ergeben erkennen und ausmalen - geht auch um die Wette!


Buchempfehlung:

Immer wieder begegnen uns in der praktischen Arbeit auch kleinere Kinder mit Ängsten, emotionalen Auffälligkeiten und Problemen in der Gefühlsregulation. Aus diesem Grund hier eine kleine Sammlung empfehlenswerter Bücher zu diesem Thema.

 Silvia Schneider, Susanne Borer (2007). "Nur keine Panik" - was Kids über Angst wissen sollten.
Karger-Verlag
Preis: ca. 7,50 EUR



Diese Veröffentlichung ist eher eine Broschüre, die aus unterschiedlichen Fragebögen zusammengestellt ist. Die Fragebögen können mit Kindern ab ca. 6 Jahren besprochen und ausgefüllt werden. Die Informationen basieren auf den umfassenden Erfahrungen der Autorinnen, das Ganze ist sehr kindgerecht formuliert und schafft es mit lebendigen Bildern und netten Illustrationen einen guten Bezug zum Thema herzustellen.

Zu den einzelnen Kapiteln der Broschüre:


 Fuhrmann, P., von Gontard, A. (2015). Depression und Angst bei Klein- und Vorschulkindern.
Hogrefe Verlag.
Preis: ca. 17,00 EUR



Auch Kinder im Kleinkind- und Vorschulalter können unter Depressionen und Angststörungen leiden. Die sozialen Beziehungen und das Alltagsleben dieser Kinder sind dadurch schwer beeinträchtigt. Im Gegensatz zu Kindern, die sich hyperaktiv oder aggressiv verhalten, fallen die Symptome dieser stillen Kinder jedoch oft lange Zeit nicht auf. Dieser Ratgeber wendet sich an Eltern und Erzieher von jungen Kindern, die sich Gedanken darüber machen, ob es sich bei der Traurigkeit und Ängstlichkeit ihres Kindes um normales Erleben und Verhalten handelt oder diese Verhaltensweisen schon Zeichen einer schwereren Problematik sind.
 

Weitere zu empfehlende Kinderbücher zum Thema Kennen-lernen und Benennen von Gefühlen:


 Geisler, D. (2006). Weinen, lachen, wütend sein dafür bin ich nicht zu klein.
Oetinger Verlag.
Preis: ca. 6,90 EUR



Bilderbuch für Kinder von 24 Monate - 4 Jahre


 Kreul, H. (2004). Ich und meine Gefühle.
Loewe Verlag.
Preis: ca. 10,00 EUR

INSIGHT unterwegs 2018/2019:


2018


Wien

Für "Kind und Wissen"

Neuer Termin:
Beratung von Kitas zu unterschiedlichen Fragestellungen (inkl. Umfeldanpassung in der Kita)
Fr 23.11.2018

Schwieriges Alter? ET-Behandlung von Kleinkindern 1 ½ bis 4 Jahre
Sa 24.11. / So 25.11.2018

Referentin: Iris Knipschild

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at
 


Berlin

Für die DVE-Akademie

Ergotherapie in der inklusiven KITA
Aktuelles Arbeitsfeld in der Pädiatrie

Do 15. / Fr 16.11.2018

Storytelling
Geschichten als Instrument im ergotherapeutischen Coaching

Sa 17.11.2018

Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
https://dve.info/service/dve-akademie/year.listevents/2017/08/11/-
 


2019


Wien

Für "Kind und Wissen"

Ergotherapeutische Ansätze bei Kindern mit feinmotorischen Auffälligkeiten
Fr 11.1. 2019

Start in eine erfolgreiche Intervention:
Grundlagen des ergotherapeutischen Befundes in der Pädiatrie anhand des CPPF-Prozessmodells: Betätigungsorientierte Befunderhebung: COPM, COSA, Anamnese, Betätigungsanalyse, Auswahl der Befundinstrumente, Zielformulierung nach SMART

Sa 12./So 13.1.2019

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Inge Esser

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at
 


Salzburg

Für den Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreich

Der Einsatz des Sensory Profile 2 in der Pädiatrie
Do 7.3.2019

Abgrenzung der SI-Befunde von anderen Diagnosen im Kindesalter
Fr 8.3.2019

Schwieriges Alter? ET-Behandlung von Kleinkindern 1 ½ bis 4 Jahre
Sa 9./So 10. 3.2019

Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.ergotherapie.at/fortbildung/?cat=0&ven=0&year=2015&view=year&article_id=92#form
 


Wien

Für "Kind und Wissen"

Kindliche Entwicklung: Kriterien zur Befundung von Entwicklungsauffälligkeiten
Fr 5. Juli 2019

Ergotherapie bei visuellen Wahrnehmungsverarbeitungsstörungen
Sa 6./ So 7. 7.2019

Referentinnen: Astrid Baumgarten, Iris Knipschild

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
www.kindundwissen.at
 


Innsbruck

Für den Bundesverband der Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten Österreich

Ergotherapeutische Behandlung von Baby und Kleinstkindern
Fr 19. bis So 21.7.2019

Referentin: Astrid Baumgarten

Infos zu den Kursen und Anmeldung unter:
http://www.ergotherapie.at/fortbildung/?cat=0&ven=0&year=2015&view=year&article_id=92#form

Fördermöglichkeiten für berufliche Weiterbildungen

Damit die Planung von Weiterbildung im Jahr 2018/2019 leichter fällt, haben wir die aktuellen Fördermöglichkeiten für Fortbildungen hier zusammengestellt. Bei Fragen zur Fördermöglichkeiten wenden Sie sich bitte auch an unser INSIGHT-Büro, wir beraten Sie gerne!

Bundesweite Bildungsprämie
Seit dem 1. Juli 2017 gelten verbesserte Bedingungen für den Erhalt und den Einsatz eines Prämiengutscheins. Die Bildungsprämie unterstützt dadurch mehr Menschen bei der Finanzierung einer berufsbezogenen Weiterbildung.
Prämiengutscheine werden jetzt jährlich statt wie bisher nur alle zwei Jahre ausgegeben. Die Altersgrenzen fallen weg. Damit können auch Personen unter 25 Jahren und erwerbstätige Rentnerinnen und Rentner einen Prämiengutschein bekommen. Voraussetzungen sind, dass sie

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sind und
  • über ein zu versteuerndes Einkommen (zvE) von maximal 20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügen.
Die Höhe der Förderung beträgt weiterhin 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutscheine können nun in den meisten Bundesländern unabhängig von der Höhe der Veranstaltungsgebühren eingesetzt werden (Wegfall der sogenannten 1.000-Euro-Grenze).
Weitere Infos zum Bildungsprämie auch unter www.bildungspraemie.info
Kostenlose Hotline: 0800-2623000

Regionale Förderung
Bildungsscheck (NRW)

Informationen: www.bildungsscheck.nrw.de
Seit Anfang Januar 2015 hat sich die Regelung für die Ausgabe von Bildungsschecks geändert.
Der neu gestaltete Bildungsscheck richtet sich besonders an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss und Berufsrückkehrende.
Beschäftigte und Unternehmen erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss von 50 Prozent höchstens 500,- EUR pro Bildungsscheck. Die Kurskosten müssen jetzt mindestens 500,- EUR betragen. Den Bildungsscheck können sowohl Beschäftigte individuell für ihre berufliche Weiterentwicklung nutzen als auch kleinere und mittlere Betriebe einsetzen, um geeignete Qualifizierungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf den Weg zu bringen.
Berücksichtigt werden können Personen, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 30.000 EUR (und bei gemeinsam Veranlagten 60.000 EUR) nicht übersteigt.
Für den Bildungsscheck können auch mehrere Seminare zusammengefasst werden!
Alle Seminare bei INSIGHT sind bisher ohne Probleme für diese Bildungsschecks anerkannt worden. Bei Fragen hierzu rufen Sie gerne in unserem Büro an (Tel.: 0228-1845602).

Bildungsgutschein
Informationen: www.arbeitsagentur.de

Meister-Bafög
Informationen: meister-bafoeg.info

Begabtenförderung
Informationen: www.begabtenfoerderung.de

WeGebAu
Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit zur "Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen"
Informationen: www.arbeitsagentur.de